Mittwoch, 29. Juli 2015

27h in Frankfurt - What to do in Mainhatten


Vor zwei Wochen habe ich mich samstags mit dem Liebsten nach Frankfurt aufgemacht, denn ich durfte eine Nacht im 25hours by Levi's verbringen und da ich vorher noch nie in Frankfurt (liebevoll auch Mainhattan genannt) war, freute ich mich riesig die Stadt endlich einmal zu entdecken.
Geplant waren dabei ehrlicherweise gesagt eher rund 36 Stunden in Frankfurt, aber wie das eben meistens so ist ging es erstmal noch ziemlich müde vom Geburtstag-Nachfeiern am Vorabend etwas später los und dann folgten auch noch die vollsten Autobahnen, da anscheinend alle Autos die A3 fahren wollten. Noch nie zuvor habe ich Raststätten erlebt, an denen kein einziger Parkplatz mehr frei war und die Leute haufenweise überteuertes Essen wie Eis zu 3€ pro Stück rausschleppten - aber nach guten drei Stunden kamen wir endlich an.

Noch etwas zu früh zum Einchecken ging es dann erstmal nach Sachsenhausen. Dieser Teil der Stadt liegt auf der anderen Mainseite wie Innenstadt & Co. und ich hatte hier von dem Food Markt "Markt im Hof" gelesen, der jeden Samstag in der Wallstraße stattfindet. Die Fotos sahen toll aus, wir hatten Hunger und so war der Markt direkt unser erstes Ziel in Frankfurt. Leider waren wir dann aber eher enttäuscht von dem Markt, denn es gab nicht wirklich viele Stände, in der Halle war es bei 35°C ziemlich stickig und draußen gab es nur ganz wenige Sitzplätze, wo bereits alles belegt war. So gerne ich auch sonst solche Märkte mag, diesen kann ich leider nicht weiterempfehlen.
Stattdessen entdeckte ich aber - wegen dem hübschen Schild - direkt schräg gegenüber einen Sandwichshop, der uns beide direkt ansprach. Die kleine, aber feine Karte klang toll und so bestellten wir hier ein Sandwich, das wirklich super lecker war. Zwar mit 7,50€ nicht ganz billig, aber Preis und Qualität stimmen hier auf jeden Fall. Daumen hoch und auf sehr empfehlenswert!



Mittlerweile war es auch Zeit, dass wir im Hotel einchecken konnten und so gingen wir zurück Richtung Parkhaus. Auf dem Weg gab es aber noch einen kurzen Eis-Stopp bei Bizzi Ice. Der Eisladen liegt ebenfalls auf der Wallstraße und hier gibt es fantastische Eissorten und alles aus natürlichen, biologischen Zutaten. Bei der Auswahl fiel es gar nicht leicht sich zu entscheiden, aber am Ende gab es für mich Sauerkirsche und Minze und für den liebsten salzige Erdnuss und Banane. Alle Sorten waren toll und gerne darf man hier auch vorher einen kleinen Probierlöffel haben, wenn man sich nicht entscheiden kann.


Am Hotel angekommen checkten wir dann erst einmal ein und wurden an der Rezeption auch noch direkt mit Stadtplan, Tipps und Wasser für den Weg in die Stadt versorgt. Parkplätze gibt es leider nur begrenzt direkt am Hotel, aber direkt in der Umgebung gibt es mehrere Parkhäuser. Wir haben im Parkhaus an der ... geparkt, was zu Fuß nicht einmal 5 Minuten entfernt liegt.


Danach ging es dann erst einmal los in Richtung Main und City. Das 25hours by Levi's ist dabei super zentral gelegen, sodass man zu Fuß nur etwa 15 Minuten in die City läuft. Wir sind dabei erst runter bis zum Main gegangen und dann am Ufer entlang zunächst in die Altstadt.
In der Altstadt wimmelte es dann allerdings nur so von Touristen, der Birkenstock-Laden hatte sogar einen Einlassstopp verhängt und ich fragte mich kurzzeitig warum ich mir das an einem Samstagnachmittag bei 35°C antat. Deshalb ging es auch ganz schnell weiter Richtung Zeil, wo es aber erstmal noch schlimmer anstatt besser wurde. Diese beiden Orte könnt ihr also ganz ruhigen Gewissens bei eurem Frankfurtbesuch auslassen - versprochen!

Nach einer kurzen Erfrischungspause beschlossen wir dann lieber in Richtung der kleineren Straßen der Innenstadt zu gehen. So kamen wir zunächst zur "KÖ von Frankfurt". Hier reihte sich ein Luxusgeschäft ans Nächste, natürlich waren die Sachen in den Schaufenstern unbezahlbar, aber trotzdem war es sehr nett hier entlang zu bummeln und die Ruhe zu genießen. Wir kamen dann auch an der Börse vorbei, wo ich mir bei der Ruhe davor gar nicht vorstellen konnte, dass hier innerhalb der Woche immer so viel Trouble herrscht. Aber es war auf jeden Fall toll Bären und Stier einmal live zu sehen.


Mit Iced Chai Latte in der Hand gingen wir weiter in Richtung Kaiserstraße, wo wir dann auch ein paar nette, bekannte Geschäfte wie Urban Outfitters, L'Occitane oder Aesop fanden. Hier war es wirklich sehr nett und wesentlich schöner als auf der Zeil.
Anschließend gingen wir zurück in Richtung Hotel, vorbei am Theater und mitten durch die riesigen Wolkenkratzer der Banken. Ganz schön beeindruckend die riesigen Gebäude und faszinierend sie mal so nah zu sehen.


Wieder im Hotel angekommen gingen wir erst einmal in Ruhe auf unser Zimmer, um uns fertig zu machen. Die Zimmer des 25hours by Levi's sind alle im Stil der 60er - 80er Jahre gestaltet und das mit wirklich viel Liebe zum Detail. In unserem Zimmer im Stil der 70er Jahre gab es ein Beatles-Bild über dem Bett, Glitzer-Nachttischlampen, Hippie-Häkelkissen auf den Ledersesseln und viel Orange und Blau.
Dabei sind die Zimmer total gemütlich und man fühlt sich direkt wohl - wirklich toll!
Im Hotel gibt es außerdem einen voll ausgestatteten Probenraum, eine kleine Computerecke mit Mac, wo man seine E-Mails checken kann, eine Dachterrasse und das Restaurant Chez Ima, in dem man auch abends tolle internationale Küche genießen kann. Man kann sich also ganz wie Zuhause fühlen und es fehlt absolut Nichts (auch kein schnelles WLAN, das gibt es im gesamten Hotel gratis, und auch kein schickes Duschzeug, denn hier gibt's die tollen Produkte von "Stop the water while using me" im Bad).


Nachdem wir uns etwas frisch gemacht hatten, zogen wir abends noch einmal los, denn wir hatten gelesen, dass es abends eine Vintage-Market gibt. In einem alten BMW und Mini-Autohaus gab es sowohl Stände mit gebrauchten Sachen, aber auch Stände mit tollen Sachen von Designern aus der Umgebung und obendrauf Live-Musik, Food-Trucks und Getränke. Der Eintritt kostete 2,50€, was wir aber echt in Ordnung fanden.
Unter den Food-Trucks entdeckte ich auch den Truck von "Hello Mellow" und hier mussten wir direkt einmal vorbeischauen. Das kleine Unternehmen aus Gießen stellt in Handarbeit Gourmet-Marshmallows in vielen außergewöhnlichen Sorten her. Sehr lecker und die Verpackungen sehr hübsch! Also nahmen wir erstmal eine Tüte handmade Marshmallows mit.
Außerdem entdeckte ich auf dem Markt ein großartiges Top, das es aber leider nicht mehr in meiner Größe gab. So ging es dann immerhin mit einer Tüte großartiger Marshmallows bepackt wieder zum Auto und anschließend noch auf die Suche nach einem Ort zum Abendessen, denn auf dem Vintage Market war gerade Stoßzeit zum Abendessen und das war uns etwas zu voll.

Eine halbe Stunde und einige Parkplatz-Such-Drehrunden später landeten wir schließlich im L'Osteria. Das ist in Frankfurt direkt am Medientower am Westhafen gelegen und man kann hier toll auch draußen auf einer riesigen Terrasse oder an den komplett offenen Glasfronten sitzen. Hier bestellten wir einmal Tomate Mozzarella als Vorspeise und teilten uns eine der riesigen Pizzen als Hauptgericht. Beides war super lecker und für einen gemütlichen Abend ist es hier wirklich empfehlenswert. Ganz nebenbei kann man so auch die etwas gehobeneren Preise beim Abendessen in Frankfurt umgehen.
Danach ging es erst einmal ziemlich müde ins Bett.


Am nächsten Morgen wurde erst einmal ausgeschlafen (was in den super bequemen Betten auch überhaupt kein Problem war) und dann ging es zum Frühstück, das es übrigens immer bis 12:00Uhr gibt.
Hier gab es frisch gepressten Orangensaft, eine große Auswahl an Wurst, Käse, Marmelade & Co, verschiedene Brote und Brötchen, frische Croissants und frisches Obst und man konnte sich sein persönliches Ei zubereiten lassen, ganz so wie man es am liebsten isst. Das Frühstück war wirklich super lecker und so konnten wir anschließend gut gestärkt noch einmal losziehen.


Da ja Sonntag war und sowieso alle Geschäfte zu hatten, wollten wir noch einmal nach Sachsenhausen und dort parken und anschließend den Main entlang laufen bis zum Oosten, einem Café vor der EZB.
Vom Oosten hatte ich bereits online gelesen (auch wenn es sonst eher wenige Tipps für Frankfurt gab) und auch im Hotel wurde es uns empfohlen, weil man von dort einen tollen Ausblick haben sollte.
Angekommen in Sachsenhausen entdeckten wir aber erst einmal den wirklich süßen Italiener "Da Gino" mit vielen kleinen Tischen im Vorgarten und beschlossen dort kurz etwas zu Trinken. Die Bedienung war super freundlich und auch die Karte las sich sehr lecker, hier werden wir beim nächsten Frankfurtbesuch auf jeden Fall einmal essen kommen.


Danach ging es runter zum Mainufer und 2,5 km entlang des Mains bis zum Oosten. Zum Glück war es sonntags etwas kühler und so konnte man den Spaziergang am Wasser richtig genießen. Auf dem Main waren auch eine ganze Reihe Leute unterwegs, die Stand-Up-Paddling machten, Treetbot fuhren oder auf einem der Caféboote die Sonne genossen.


Angekommen am Oosten ergatterten wir einen der heiß begehrten Plätze auf der Dachterrasse. Von hier aus hatte man in der Tat einen tollen Ausblick auf die Stadt und konnte es sich mit kühlen Getränken gut gehen lassen. Unten drin kann man übrigens auch bis 16:00 Uhr frühstücken (ich habe mich die ganze Zeit gefragt was das wohl für pinke Brötchen sind....) und auch warm essen.


Nach der Pause ging es 2,5km zurück und ich war ziemlich platt als wir wieder ankamen. Da es mittlerweile schon früher Nachmittag war und sich der kleine Hunger meldete gingen wir dann noch zu einem Café und einer Bäckerei, die wir vormittags auf dem Hinweg entdeckt hatten.
Übrigens überhaupt eine ganz wunderbares Viertel rund um die Schweizer Straße, denn hier gab es viele kleine nette Läden, die leider aber sonntags zu hatten. Hätten wir das vorher gewusst, wären wir samstags erst hierher gegangen.
So ging es aber immerhin zum "Dulce". Das kleine Café hat ganz tolle Eissorten aus eigener Herstellung und daneben gibt es fantastische Milchshakes, Brownies, Mini-Schokoküchlein oder auch verschiedene Cookies. Nachdem ich mich einmal quer durch das Eissortiment von Chai-Latte bis Grapefruitsorbet probiert hatte, entschied ich mich für eine große Kugel Honkey Tonkey Apple Pie. Für den Liebsten gab es einen Himbeer-Milchshake und dann wurde genossen und wir wünschten uns das Café zu uns nach Hause in die Stadt, weil es so lecker und so gemütlich dort war.


Bevor wir dann zum Auto zurückgingen und es wieder nach Hause ging machten wir noch einen kurzen Abstecher zu "La Maison du Pain". Die französische Bäckerei lag nur wenige Meter weiter vom Café und hier findet man köstliche französische Patisserie und großartige Croissants - die auch noch richtig frisch und warm waren. Hier nahmen wir noch schnell zwei Laugencroissants mit und ich konnte nicht anders und nahm auch noch ein Croissant und ein Mini-Brioche für das Frühstück am nächsten Tag mit. Definitiv eine Frühstücksadresse für den nächsten Frankfurtbesuch!


Dann ging es leider auch schon zurück und nach dem zweiten Tag, an dem wir so nette Fleckchen in Frankfurt entdeckt hatten, war ich sicher, dass wir doch noch einmal wiederkommen müssen.

Wart ihr schonmal in Frankfurt? Und was sind eure Hotspots dort?

Bis bald!


Adressen:

25hours by Levi's Hotel
Niddastraße 58
60329 Frankfurt am Main

FAME - The Sandwich Shop
Wallstraße 10
60594 Frankfurt am Main
Mo: geschlossen
Di-Fr: 12:00 - 15:00 Uhr & 17:00 - 21:00 Uhr
Sa: 12:00 - 22:00 Uhr
So: 18:00 - 21:00 Uhr

Bizzi Ice
Wallstraße 36 / Ecke Brückenstraße
60594 Frankfurt am Main
Sommer: Mo - So: 11:00 - 22:00 Uhr
Winter: Di - So: 10:00 - 18:00 Uhr

L'Osteria
Speicherstraße 1
60327 Frankfurt am Main

Caffeebar Da Gino
Schweizer Straße 77
60594 Frankfurt am Main

Oosten 
Mayfarthstraße 4
60314 Frankfurt am Main
Mo - Do: 10:00 - 24:00 Uhr
Fr: 10:00 - 01:00 Uhr
Sa: 09:00 - 01:00 Uhr
So: 09:00 - 24:00 Uhr

Dulce 
Schweizer Straße 43
60594 Frankfurt
Mo - Sa: 10:00 - 20:00 Uhr
So: 12:00 - 20:00 Uhr

La Maison du Pain
Schweizer Straße 63
60594 Frankfurt
Mo - So: 09:00 - 18:00 Uhr




*Vielen Dank an 25hours Hotels für die Einladung zur Übernachtung! Meine persönliche Meinung zum Hotel blieb davon unberührt.

Sonntag, 26. Juli 2015

Ich back's mir: Cherry-Cheesecake mit Oreoboden und weißer Schokolade


Pünktlich zur Kirschenzeit lautet das "Ich back's mir"- Motto der lieben Claretti von Tastesheriff im Juli "mit Dir ist gut Kirschen essen...". Denn genau jetzt ist die Zeit gekommen, in der man überall wunderbare Kirschen auf den Märkten findet, die nicht nur hübsch und lecker, sondern endlich auch bezahlbar sind.

Dabei muss ich zugeben, dass ich gar nicht der große Fan von frischen Kirschen bin, aber Kuchen, Törtchen & Co. mit Kirschen liebe ich dafür umso mehr.
Im Winter am liebsten als leckeren, richtig schokoladigen Kuchen oder auch mit jeder Menge Streuseln obendrauf. Ganz besonders lecker ist auch Reisfladen mit Kirschen, den es hier bei uns als Spezialität gibt.
Da es in der letzten Woche aber doch noch ziemlich warm und richtig sommerlich war, war mir eher nach einem frischen Kuchen, den man auch direkt kühl aus dem Kühlschrank essen kann. Also entschied ich mich mal wieder für einen Cheesecake (davon kann ich leider überhaupt nicht genug bekommen, aber zum Glück gibt es ja jede Menge Variationen ;-) ).




"Gepimpt" wurde der fruchtige Cheesecake mit Kirschen dann noch mit einem Boden aus Oreo-Keksen und obendrauf kam eine Schicht weiße Schokolade - einfach wunderbar! Zum Schluss kamen noch ein paar frische Kirschen und zerbröselte Oreos als Eyecatcher obendrauf.
Unglaublich lecker war dieser feine Cherry-Cheesecake und wirklich perfekt für warme Tage.


Für 1 Cherry-Cheesecake mit Oreoboden und weißer Schokolade (1 Kastenform) braucht ihr:
  • 3 Eier
  • 180g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 500g Magerquark
  • 175g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 150g griechischen Joghurt, 10% Fett
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 250g Kirschen (entweder frisch entsteint und halbiert oder TK)
  • 12 Oreos
  • 100g weiße Schokolade
  • frische Kirschen für die Deko
  • Fett für die Backform
Zunächst 10 Oreos in einen Gefrierbeutel geben und mit einer Teigrolle zermahlen. Die Backform gut fetten, die Brösel auf dem Boden der Form verteilen und leicht andrücken. Zucker, Vanillinzucker und Eier in eine große Rührschüssel geben und kurz cremig rühren. Magerquark, Frischkäse und griechischen Joghurt unterrühren. Anschließend das Puddingpulver dazugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Nun die Kirsche dazugeben und nochmals kurz mit dem Handrührgerät den Teig verrühren - so bekommt der  Teig eine schöne rosa/pinke Farbe.
Den Teig in die Backform füllen und für etwa 60 Minuten bei 160°C im vorgeheizten Ofen backen. Sollte der Kuchen zu dunkel werden, könnt ihr ihn einfach mit Alufolie abdecken.
Anschließend den Kuchen gut auskühlen lassen und für eine Nacht in den Kühlschrank stellen. 
Am nächsten Tag 100g weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und auf dem Kuchen verteilen. Die übrigen Oreos zerkleinern und den Kuchen mit den Keksstückchen und frischen Kirschen dekorieren. Den Kuchen dann noch einmal kurz in den Kühlschrank stellen, damit die Schokolade fest wird.


Welches ist eures liebstes Kirschrezept?

Bis bald!

Donnerstag, 23. Juli 2015

Entdeckt: Covent Garden in Düsseldorf


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich nach etwas längerer Zeit noch einmal einen neuen und wirklich tollen Cafétipp für euch: das Covent Garden in Düsseldorf.
Im Online Magazin "The Dorf" (übrigens eine ganz großartige Seite, die es sich unbedingt zu besuchen lohnt, denn hier gibt es ganz viele tolle Tipps für Düsseldorf) hatte ich von dem kleinen Café gelesen und da montags an meinem Geburtstag das Petit Rouge leider geschlossen hatte, hatte ich beschlossen das Covent Garden gemeinsam mit meiner Mama auszuprobieren.

Gelegen ist das kleine Café zwischen Innenstadt und Unterbilk, direkt auf der Bilker Allee. Falls ihr dort parken möchtet versucht ihr am besten einen Parkplatz in einer der vielen Seitenstraßen zu ergattern und dann einfach über die Bilker Allee ein paar Meter zu laufen. Die Straße hat wirklich viele nette kleine Läden.

Angekommen machte das Café direkt einen sehr gemütlichen Eindruck. Draußen standen einige Stühle mit kleinen Tischen und innen konnte man entweder an einem der kleinen Tische sitzen oder am hohen Tisch direkt an der Fensterfront mit Blick nach draußen. Dabei ist das Café wirklich nicht groß, aber sehr gemütlich und mit Herz eingerichtet. Außerdem gibt es auch alle Sachen to go.

An der Theke gab es dann eine kleine Kühltheke mit verschiedenen Kuchen und köstlichen Paninis. Die Paninis gab es dabei in allen möglichen Variationen und sowohl mit hellem als auch mit dunklem Brot. Außerdem gab es frische Croissants, die man wahlweise mit Marmelade, Käse oder Käse und Schinken belegen lassen konnte und die anschließend kurz in den Grill kamen und man konnte sich auch sein eigenes Panini zusammenstellen.
Ich entschied mich für ein Croissant mit Erdbeermarmelade und ein Panini mit hellem Brot, Tomatenpesto und Mozzarella. Alles wurde einzeln auf einem kleinen Holzbrettchen serviert, dazu gab es jeweils einen kleinen Joghurt mit einem Klecks Marmelade und ein paar frischen Blaubeeren.
Geschmeckt hat alles wirklich super, wobei das gegrillte Croissant mein absoluter Favorit war. Das habe ich vorher so noch nie gegessen, aber es war unglaublich lecker!

Ziemlich positiv überrascht waren wir dann noch einmal als wir zahlten, denn für 2 Paninis, 1 Croissant mit Marmelade, großen Milchkaffee und Cola light zahlten wir gerade einmal rund 12€. Gerade für Düsseldorf ist das ein super Preis und dann war auch noch alles frisch und selbst zubereitet - wirklich toll!

Falls ihr also einmal in der Nähe seid lohnt es sich unbedingt einmal im Covent Garden vorbeizuschauen oder eines der leckeren Paninis to go mitzunehmen.


Covent Garden
Bilker Allee 126
40217 Düsseldorf
geöffnet:
Montag - Freitag: 07:00 - 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage: 09:30 - 18:00 Uhr

Dienstag, 21. Juli 2015

Vive la France - die Glossybox im Juli


Eigentlich hatte ich ja meine Beautyboxen-Abos gekündigt, aber als ich in einer Zeitschrift die Preview der Glossybox für Juli sah, habe ich mir kurzerhand entschlossen meine Abo noch einmal zu reaktivieren und mir die hübsche Box zu bestellen. Im Juli gab es die Glossybox nämlich als "Vive la France"-Edition in einer ganz besonderen Box, die von der Fashion Designerin Jamie Lee Reardin entworfen wurde. Also schon alleine die Box war fast Grund genug für mich die Juli-Box zu bestellen und natürlich hoffte ich auch auf das ein oder andere hübsche Beautyprodukt.

Gestern morgen klingelte dann endlich der Paketbote (die ersten Boxen waren bereits letzte Woche versendet worden und angekommen). Der Karton war dieses Mal passend in Rot gehalten und darin wartete erstmal die wirklich schicke Box - trés bien!


Schon vorab gab es wie in jedem Monat eine Sneak-Peek und daher wusste ich schon, dass es auf jeden Fall ein LipBalm mit süßem Duft von Lollipops Make Up geben würde. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Lipgloss & Co, aber hier duftete schon die ganze Box leicht süß nach Vanille und deshalb gefiel es mir doch auf Anhieb.

Neben dem Lip Balm gab es noch vier weitere Produkte:

  • Avene Thermalwasserspray, 50ml Originalgröße (2,95€)
  • Lash Primer von Manna Kadar Cosmetics, 4g Originalgröße (21,30€)
  • Serum-Base-Magnifiant von Noxidoxi, 25ml Reisegröße (Originalgröße 30ml für 39,90€)
  • Elvital Sun Defense schützendes Sommer-Shampoo, 250ml Originalgröße (2,99€)
Außerdem gab es gratis in jeder Box ein Selbstbräunungstuch von Comodynes.


Fazit:
Mir hat die Box insgesamt wirklich gut gefallen. Das einzige Produkt, mit dem ich nichts anfangen kann, ist der Lash Primer.
Ansonsten finde ich, dass die Produkte toll zum Sommer passen. Das Shampoo wird nun auf jeden Fall mit in den Urlaub kommen, genau so wie das Thermalwasserspray, das ich bereits kenne und gerne benutze, wenn es in der Sonne mal zu warm wird. Besonders gespannt bin ich auf die Serum-Base, die die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen soll und antioxidative und entzündungshemmende Wirkstoffe enthält.

Da es immer einen Monat Kündigungsfrist gibt, werde ich auch im August noch die Glossybox bekommen. Dann dreht sich alles um das Motto "Carpe Diem" und ich hoffe, dass sich dann wieder eine genau so schöne Mischung in der Box versteckt.

Wie gefällt euch die Vive la France - Edition?

Bis bald!



Freitag, 17. Juli 2015

Sommerparty mit Melonenlimonade & Coconut-Cupcakes


Endlich steht das Wochenende wieder vor der Türe und das ist doch die perfekte Zeit, um eine kleine Sommerparty zu veranstalten. Dafür muss man nicht einmal viele Stunden in der Küche verbringen, sondern es reichen bei den Temperaturen auch einfach ein paar leckere Cupcakes, frische Melone und super erfrischende Melonenlimonade, die ganz schnell selbst gemacht ist.
Falls ihr gerne noch mehr auftischen möchtet, wären diese Beerenspieße auch noch perfekt. Auch die sind schnell gemacht und genau das richtige für warme Sommertage. Natürlich könnt ihr auch noch weiteres frisches Obst servieren oder ein paar Eis im Gefrierschrank bereithalten.

Für meine kleine Sommerparty auf dem Balkon habe ich einfach ein paar hübsche Papierfächer in Sorbetfarben aufgehangen und aus einem tollen Buchstabengirlanden-Set eine Girlande mit "Sommer" gebaut. In dem Set befinden sich übrigens alle Buchstaben des ABC's in mehrfacher Ausführung, sodass ihr eure ganz individuelle Girlande bauen könnt und die einzelnen Kärtchen auch immer wieder benutzen könnt.



In kleinen Holzschalen habe ich die geschnittenen Melonenstücke gelegt, denn so lassen sie sich ganz einfach servieren und man braucht kein zusätzliches Geschirr. Passend dazu gab es die wunderschönen Melonenservietten, die ich einfach super für den Sommer finde, und hübsches Holzbesteck in Ombre-Farben.


Die Melonenlimonade habe ich direkt in Mason Jars gefüllt und mit hübschen Papierstrohhalmen serviert. So konnte sich einfach jeder direkt ein Glas wegnehmen.


Und natürlich habe ich auch noch die Rezepte für die Melonenlimonade und die leckeren Coconut-Cupcakes für euch.

Für etwa 4 Gläser (á 300ml) Melonenlimonade braucht ihr:
  • 1/4 Wassermelone ohne Kerne
  • 1 EL Zucker
  • 3 Limetten
  • einige Eiswürfel
  • Zitronenlimonade zum Auffüllen (ich habe Sprite genommen, wenn ihr es gerne etwas herber mögt geht auch Bitter Lemon oder Tonic Water super)
  • einige Minzeblätter
Die Melone in kleine Stücke schneiden und zusammen mit Zucker, Eiswürfeln und dem Saft von 2 Limetten in einen Standmixer füllen. Auf höchster Stufe pürieren, sodass keine größeren Eisstücke mehr vorhanden sind.
Die übrige Limette waschen und in Scheiben schneiden und in den Gläsern verteilen. Die Melonenmasse in den Gläsern verteilen (etwa 2/3 voll machen) und mit Zitronenlimo auffüllen. Zum Schluss noch einige Minzeblätter in jedes Glas dazugeben.

Für  9 Coconut-Cupcakes braucht ihr:
  • 150g Mehl
  • 30g Kokosraspeln
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • 120g Zucker
  • 70ml Buttermilch
  • 80ml Öl
  • 1 kleine Dose Kokosmilch (150ml)
  • 200g Puderzucker
  • Kokoschips
Eier und Zucker in einer Rührschüssel cremig rühren. Öl dazugeben und weiterrühren. Mehl, Kokosraspeln und Backpulver vermischen und die erste Hälfte der Mischung zur Eiermasse dazugeben. Dann die Buttermilch dazugeben und zum Schluss die zweite Hälfte der Mehlmischung. Alles zu einem glatten Teig verrühren und anschließend in Muffinförmchen füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 170°C etwa 17 Minuten backen.
Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind Kokosmilch in einen kleinen Topf geben und kurz aufköcheln lassen. Dann etwas abkühlen lassen und den gesiebten Puderzucker einrühren, sodass ein glatter Guss entsteht. Den Guss auf den Cupcakes verteilen und einige Kokoschips darauf verteilen. Die Cupcakes anschließend in den Kühlschrank stellen, damit der Guss fest wird.
Vor dem Servieren habe ich die Cupcakes noch mit hübschen Toppern mit einem kleinen, grünen Diamanten dekoriert.


Und hier bekommt ihr die tollen Party-Accessoires:

Servietten, Paperstraws, Holzschalen & Besteck: Hello Party
Cupcake-Topper, Girlande & Papierfächer: Hello Party


Ich wünsche euch ein sonniges, tolles Wochenende!




*mit freundlicher Unterstützung von Hello Party



Instagram

© Victoria's Little Secrets. Design by FCD.