Recent Posts

Lifestyle

Beauty

Food

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Beautyfavoriten aus NYC


Es gibt keinen Urlaub, aus dem ich nicht das ein oder andere Beautyprodukt mitbringe. Und gerade in den USA gibt es jede Menge toller Produkte zu entdecken.
Kleidung fand ich in NYC zugegebenermaßen abgesehen von Schuhen und Handtaschen gar nicht so besonders zu shoppen, Beautyprodukte dafür umso mehr. Dabei waren einige Produkte, die richtige Beautylieblinge geworden sind und die ich euch deshalb unbedingt zeigen möchte.

New York schien mir geradezu ein kleines Beauty-Mekka zu sein, denn die Shops, in denen Nischenmarken zu finden waren, gab es hier überall und dazu gab es in den größeren Stores wie Sephora oder Bloomingdales auch noch jede Menge Produkte amerikanischer Marken, die bei uns leider nicht oder nur aus den USA über das Internet zu bekommen sind.
Also, entweder ihr bucht einen Kurztrip nach NYC oder ihr schaut einfach in den Onlineshops vorbei, die ich euch jeweils rausgesucht habe.

Tarte Maracuja Concealer
Auf den Maracuja Concealer bin ich nur gekommen, weil mich eine Kollegin gefragt hatte, ob ich ihr diesen aus den USA mitbringen könnte. 
Bei Sephora stand ich dann also vor dem kleinen "Wunderprodukt" und war absolut begeistert. Deshalb kam auch gleich noch einer für mich mit.
Für mich tatsächlich der mit Abstand beste Concealer überhaupt, denn ich habe sonst noch keinen entdeckt, der so gut deckt und gleichzeitig absolut niemals trocken und bröselig wird oder sich in Fältchen absetzt. Für die Augen reicht eine winzige Menge aus, die anschließend mit etwas transparentem Puder fixiere (das empfehle ich euch in jedem Fall, da die Mascara sonst bei der cremigen Konsistenz etwas schmieren kann).

Glossier Brow Boy
Ich hatte euch hier ja bereits einen ganzen Post zu Glossier geschrieben. Aber weil dieses Augenbrauengel einfach so toll ist, musste ich es natürlich nochmal mit zu den Beautyfavoriten aus NYC packen. Unbedingt ausprobieren :-)



Drybar Triple Sec 3 in 1
Drybar kannte ich bereits über Instagram und dort hatte ich auch schon öfter von den Produkten des eigenen Labels gelesen.
Die Salons sind gleich mehrmals in NYC zu finden und man kann sich dort ohne Waschen eine tolle Frisur stylen lassen. Mittlerweile wurde das Angebot auch durch die passenden Produkte für Zuhause ergänzt.
Ich nahm eine Flasche des Triple Sec mit, das sich prima eignet, um die Haare zwischendurch aufzufrischen. Das Spray wird ähnlich wie ein Haarspray aufgesprüht und verleiht den Haaren neues Volumen, Textur und einen frischen Duft (da braucht man übrigens auch nicht mehr unbedingt Parfum). Wirklich ein super Begleiter im Alltag!



Chapstick
Liebevoll könnte man sagen "die amerikanische Variante des Labello", denn man findet die Chapstick-Lippenpflegestifte in den USA überall.
Sie sorgen für gepflegte Lippen und reparieren trockene, spröde Lippen sofort. Was ich aber besonders mag: die Lippen bleiben danach auch "repariert" und sind nicht nach wenigen Stunden wieder genau so trocken wie vorher. Mein Favorit ist übrigens der Cherry Chapstick - hört ihr Katy Perry singen?

Birchbox
In SoHo entdeckte ich den Shop von Birchbox, in dem man all die Produkte ausprobieren und kaufen kann, die bisher in den Beauty-Boxen zu finden waren. Außerdem gibt es noch etwas ganz Besonderes, denn man kann auch seine ganz eigene Box zusammenstellen. Dazu gibt es verschiedene Kategorien mit jeweils unterschiedlichen probiergrößen und dazu wählt man noch sein Favoriten-Design der Box aus - fertig.
Musste ich natürlich direkt machen und freue mich drauf bald auch noch die letzten Produkte auszuprobieren.




Habt ihr auch Beautyfavoriten, die ihr in NYC entdeckt habt? Dann verratet sie mir gerne in den Kommentaren.
Bis bald!

Sonntag, 15. Oktober 2017

New York Cheesecake - das einfachste Rezept für den ultimativen Kuchen aus NYC


Ihr liebt Käsekuchen? Am besten so ein richtig cremiger Cheesecake? Dann kommt heute genau das Richtige für euch, denn ich verrate ich das einfachste Rezept für den ultimativen New York Cheesecake.


Fast ein Jahr ist es nun her, dass es für mich das erste Mal hieß: Hallo, New York City! Und nach anfänglicher Skepsis, ob mir die Stadt überhaupt richtig gut gefallen würde, war ich direkt absolut begeistert. New York, you got me! Im Mai ging es deshalb schon wieder dorthin und ich entdeckte noch mehr tolle Spots und hatte eine tolle Zeit im Big Apple. 
Bis auf einen Post (hier) habe ich aber bisher noch gar Nichts über die Zeit in New York gepostet und dachte mir, jetzt wäre es doch endlich mal an der Zeit.
Deshalb nehme ich euch in der nächsten Woche mit und verrate euch meine Lieblingsspots in New York City und zeige euch meine Beautylieblinge, die ich von dort mitgebracht habe.

Den Anfang der New York City Week macht aber heute erst einmal der New York Cheesecake. Wer einmal einen RICHTIGEN Cheesecake gegessen hat, der wird ihn lieben - davon bin ich überzeugt!
Diese Cremigkeit ist einfach himmlisch und absolut nicht mit dem klassischen Käsekuchen zu vergleichen, den wir in Deutschland backen (auch, wenn ich den genau so gerne esse).


Bei einigen Rezepten wird der Cheesecake im Wasserbad gebacken oder es muss erst kompliziert alles vermengt werden. Es geht aber auch ganz einfach. Für den perfekten Cheesecake braucht ihr gar nicht viele Zutaten und auch ohne Wasserbad lässt er sich einfach backen. Also, habt ihr Lust auf New York Cheesecake?

Rezept für New York Cheesecake (für eine Backform 18cm):

Zutaten:
  • 400g Doppelrahmfrischkäse
  • 175g Frischkäse Balance
  • 100g Schmand
  • 80g Butterkekse
  • 30g Butter
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 30g Mehl
  • 150g Zucker
Und so geht's:

Als Erstes die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und fein zerkleinern (klappt z.B. prima mit einem Nudelholz). Die Butter schmelzen, die Kekskrümel dazugeben und beides gut vermischen. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform geben, gleichmäßig verteilen und andrücken.
In einer Rührschüssel Zucker und Frischkäse cremig rühren. Eier und Vanilleextrakt dazugeben und ebenfalls unterrühren. Anschließend das Mehl dazugeben. Zum Schluss den Schwand unterheben.
Die Masse in die Backform füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft) 10 Minuten backen. Anschließend die Temperatur auf 150°C reduzieren und den Cheesecake für weitere 45 Minuten backen.

Vor dem Anschneiden solltet ihr den Cheesecake über Nacht im Kühlschrank richtig fest werden lassen.


Habt einen schönen Sonntag!

Montag, 9. Oktober 2017

Monatsrückblick September


Mittlerweile ist der Herbst so richtig angekommen und auch wenn ich mich auf die gemütliche Jahreszeit auch ein wenig freue, werfe ich sehr gerne noch einmal einen Blick zurück auf den September, in dem der Spätsommer sich noch einmal von seiner schönsten Seite gezeigt hat.

Gerade einmal fünf Wochen ist es her, dass wir aus dem Sommerurlaub zurückgekommen sind und so habe ich locker noch die erste Hälfte vom September mit Sommergefühlen verbracht. Ganz frisch waren da noch die Urlaubsbräune und die Erinnerungen. Jetzt ist es richtig herbstlich und merklich kühler geworden und deshalb freue ich mich schon umso mehr nächste Woche noch einmal einen kleinen Zwischenstopp im Süden einzulegen.

Done:

Zurück aus dem Urlaub gab es hier erstmal das, was es wohl überall danach gibt: jede Menge Wäsche, Einkaufen, neue Blogbeiträge planen und vorbereiten und wieder Arbeitsalltag. Und dann gab es noch jede Menge Frühstücksdates mit Freundinnen, die ich schon wieder viel zu lange nicht gesehen hatte und zwischendurch auch noch einen Mädelstag in Düsseldorf - und natürlich schon Planung für den nächsten Urlaub.

Zusammen mit Julia habe ich wieder einmal ein neues Café in Köln entdeckt, das Kaffee&Kuchen. Hier hatten wir uns an einem Samstag zum späten Frühstück verabredet.
Die Karte des Cafés hat mir sehr gut gefallen, neben dem klassischen Frühstück werden auch Pancakes, Joghurt mit frischem Obst und Müsli oder Bananenbrot angeboten. Außerdem gibt es verschiedene Kuchen und Mittagssnacks.
Für mich gab es ein Frühstück mit Brötchen, Bagel und verschiedenen Aufstrichen und für Julia Rührei und Bananenbrot. Wir hatten hier einen richtig gemütlichen Vormittag und ich kann euch das Café sehr empfehlen, gerade wenn ihr eine Frühstückslocation sucht, die sehr zentral in Köln gelegen ist.


New in:

Endlich wieder ein paar neue Beautyprodukte. Im August war ich durch den vollen Kalender und den Urlaub gar nicht zum Shoppen gekommen und so freute ich mich umso mehr, als ich im September ein paar Neuheiten im Badezimmer begrüßen konnte. 


Schon vor meinem Urlaub hatte ich bei dm die neue Haarpflegeserie von Maui entdeckt. Nach dem Urlaub bin ich dann direkt hingeflitzt, weil ich sie unbedingt ausprobieren wollte - ja, ich gebe zu das Design hatte schon sein Übriges getan.
Die Produkte kommen ganz ohne Sulfate, Silikone und Alkohol aus. Stattdessen stecken jede Menge Aloe-Saft und in meiner Sorte Kokosnusswasser drin. Der Duft ist dadurch top und auch mit der Wirkung des Shampoos bin ich sehr zufrieden. Die Spülung ist für meine feineren Haare leider etwas zu viel, aber vielleicht hole ich sie einfach im Winter nochmal raus.


Außerdem gab es eine neue Gesichtsreinigung, nämlich den Detoxing Sea Kelp Leaf Cleansing Foam von Starskin. Ein Reinigungsschaum, der die Haut intensiv mit entgiftenden Seetangblättern und Seegurke reinigt und gleichzeitig erfrischt und revitalisiert. Ein super Produkt, das schon in kurzer Zeit tolle Ergebnisse gezeigt hat.

Für den Body gab es noch eine neue Creme von Sol de Janeiro. Die Brazilian Bum Bum Cream ist wunderbar reichhaltig und zieht trotzdem schnell ein. Der Duft nach Pistazie und Karamell ist wunderbar süß und perfekt für die kühleren Herbsttage. Nährende Cupucacu-Butter, intensiv pflegendes Kokosöl und Koffein sind zusammen außerdem eine tolle Mischung für eine zarte Haut. Ich liebe die Creme jetzt schon!




Favorites:

Nach Monaten mit Espadrilles und Flip Flops an den Füßen, ist es langsam wieder Zeit für Wärmeres. Neben ein paar neuen Boots habe ich im September auch ein paar Schnürstiefel in schwarzer Lackoptik geshoppt. Die passen einfach perfekt zu allen Jeans und sehen locker gestylt mit Sweatshirt oder etwas schicker im Büro mit Bluse und Blazer toll aus.


Ein weiterer Favorit war in den letzten Wochen meine Wildledertasche von Rebekka Minkoff in einem zarten Puderton, die ich letztes Jahr in NYC im Sale gekauft habe. Im Sommer hatte ich meist meine Korbtasche dabei und freue mich umso mehr jetzt wieder öfter diesen Liebling mitzunehmen, der mich jedes Mal an die tolle Zeit in der großen Stadt erinnert.


Schuhe: Zara / Tasche: Rebekka Minkoff

So, und jetzt plane ich langsam schon ein paar Dinge für die Weihnachtszeit, freue mich noch einmal auf Sonne und bin gespannt, was der Oktober sonst noch bringt.

Bis bald!


Dienstag, 3. Oktober 2017

Beautynews Autumn/Winter von La Biosthetique


*Werbung
Verschiedene Texturen, lebendige Farben und glänzende Effekte - das ist die Make-Up Saison Autumn-Winter 2017/18 mit La Biosthetique.
Ich persönlich war überrascht über eine so farbenfrohe Kollektion, finde aber, dass es ein perfekter Kontrast zur grauen Jahreszeit ist. Warum soll es auch nur im Sommer bunt zugehen?
Für die Nägel gibt es also strahlendes Fuchsia, für die Lippen glänzendes Himbeere-Pink oder einen beerdigen Pflaume-Ton. Dazu gibt es für die Augen tolle Akzente in schimmernden Aquatönen und Rosé.


Wie immer spielt La Biosthetique dabei mit unterschiedlichen Texturen, die allesamt für einen strahlenden Look sorgen.
Ganz neu dabei sind die Lip Colors, die es in gleich drei Farben für die aktuelle Saison gibt. Die Lippenfarbe in praktischer Stiftform verwöhnt die Lippen mit einer cremigen Textur und verleiht ihnen gleichzeitig ein seidig-schimmerndes Finish. Einmal aufgetragen betont er zart die Lippen und mehrmals aufgetragen lässt sich eine intensive Farbe erzielen. Mein Favorit: die Farbe Pretty Honey, die einfach perfekt zu jedem Look passt und den Lippen eine so schöne natürliche Farbe verleiht.
Wer mehr Glanz möchte, für den ist das Cream Gloss in Fresh Pink das Richtige. Im Handumdrehen sorgt es für volle Lippen und einen glamourösen Look in zartem Pink.


Noch ein Produkt, das es mir schon jetzt sehr angetan hat, ist Silky Eyes in der Farbe "Frosted Rose". Die cremige Textur lässt sich toll einzeln auf dem Augenlid tragen oder als Basis für Smokey-Eyes nutzen. Oder man sorgt einfach für ein paar glänzende Highlights über den Wangen.


Drei komplette Make-Up Looks mit den aktuellen Produkten gibt es hier zu entdecken. Make-Up Artist Steffen Zoll aus New York hat sie exklusiv kreiert und zeigt in den Videos Step-by-Step wie ihr die Looks Zuhause nachschminken könnt.

Welches ist euer Favorit der neuen Kollektion? Auch die zarten Lip Colors, oder vielleicht der schimmernde dunkelblaue Lidschatten?

Bis bald!





Freitag, 29. September 2017

Gesünder backen - warum es sich lohnt es auszuprobieren & Rezept für super leckere "Healthier Brownies"


*Werbung
Immer wieder im Leben begegnet man Dingen, die man doch so gerne Ausprobieren möchte. Sicherlich kennt das jeder von euch: ein neues Café, an dem man vorbeigelaufen ist, eine neue Frisur, ein völlig neues Outfit, endlich mehr Obst essen usw. Und oft, ja da trauen wir uns einfach nicht es auch tatsächlich zu tun. Dabei entgehen einem doch dabei oft die besten Dinge.

Zum 10-jährigen Jubiläum von ihrer FriXion Family fragte mich Pilot nun nach meiner persönlichen Up&Down Geschichte zum Thema "Ausprobieren oder Wegradieren?". 
Natürlich gibt es - wie wohl bei jedem von uns - auch bei mir Geschichten, die ich lieber wieder aus meinem Leben Wegradieren würde, weil es keinen Spaß gemacht hat sie zu erleben. Aber - und davon sogar noch viel mehr- gibt es auch jede Menge Geschichten, wo ich froh bin Dinge ausprobiert zu haben.

Eine dieser Geschichten ist das gesündere Backen. Ich habe Kuchen, Muffins & Co. schon immer geliebt. Egal ob zum Frühstück, mittags oder auch abends - Kuchen kann ich immer essen. Leider hat das Ganze aber einen kleinen Haken gehabt, denn Kuchen ist nicht gerade das gesündeste, was man essen kann. Meist steckt neben jeder Menge Fett auch jede Menge Zucker und verarbeitetes Weizenmehl in den Backwaren und diese Mischung ist nicht das, was man mehrmals in der Woche essen sollte.


Deshalb wollte ich gerne ausprobieren, ob sich nicht auch mit gesünderen Zutaten leckere Kuchen und Muffins backen lassen. Ich habe angefangen raffinierten Haushaltszucker oder Weizenmehl durch bessere Alternativen zu ersetzen und Fett- und Zuckermengen zu reduzieren. Tatsächlich hat das richtig gut geklappt und die neuen Sachen hatten in Sachen Geschmack keinerlei Einbußen zu den "herkömmlichen" Rezepten. 
Natürlich darf es noch immer hin und wieder der klassische New York Cheesecake mit einer ordentlichen Portion Doppelrahmfrischkäse drin sein oder ein Cupcake mit gehaltvollem Topping oder ein Schokokuchen mit ordentlich Schokolade, aber für zwischendurch gibt es hier jetzt gesündere Alternativen.

Falls ihr nun auch das gesündere Backen ausprobieren möchtet, dann habe ich hier 5 Tipps für euch, welche Zutaten ihr wodurch ersetzen könnt:
  • Eier lassen sich prima durch Apfelmus ersetzen. Für eine Menge von 2 großen Eiern nehme ich ca. 125g Apfelmus (ohne Zucker).
  • Butter könnt ihr prima durch Koksöl ersetzen und dabei oftmals auch die Menge halbieren. Gerade wenn ihr "nasse" Zutaten wie geriebene Karotten, Äpfel oder Apfelmus mit in den Teig gebt, wird das Ergebnis trotzdem lecker saftig.
  • Weizenmehl könnt ihr entweder durch die Vollkornvariante ersetzen oder aber durch Dinkelmehl. Auch gemahlene Nüsse oder Mandeln könnt ihr teilweise anstelle von Mehl nehmen. 
  • Normalen, weißen Zucker ersetze ich fast immer durch unraffinierten Roh-Rohrzucker und auch hier reicht meist weniger aus. Auch Ahornsirup, Kokosblütenzucker oder Honig eignen sich gut als Ersatz.
  • Schokoladenkuchen oder Brownies können auch ohne Schokolade richtig schokoladig schmecken. Der Trick: Kakaopulver. Hier natürlich kein Nesquik oder Ähnliches verwenden, sondern echtes Kakaopulver.
Als letztes Rezept habe ich gesündere Brownies ausprobiert, die tatsächlich komplett ohne Schokolade und Eier auskamen. Stattdessen stecken jede Menge Apfelmus und ein wenig Koksöl drin - und niemand hat etwas geahnt. Davon darf man auch ohne schlechtes Gewissen einen zweiten essen :-)


Rezept für Healthier Brownies (ergibt 12 Stück)
  • 160g Dinkelmehl
  • 90g Kakaopulver
  • 150g unraffinierter Roh-Rohrzucker
  • 200g Apfelmus (ohne Zuckerzusatz)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Backpulver
  • 80g Kokosöl, flüssig
  • 100ml heißes Wasser
  • 30g Walnüsse
Und so geht's:

In einer Rührschüssel das flüssige Kokosöl und den Zucker cremig rühren. Apfelmus und Vanilleextrakt dazugeben.
Mehl, Kakaopulver und Backpulver vermischen und zusammen mit dem heißen Wasser in die Rührschüssel geben. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Backform füllen, glattstreichen und die Walnüsse darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Umluft) 18-20 Minuten backen.


Und jetzt bin ich gespannt, welche Up&Down Geschichten ihr zu erzählen habt. Was war euer schönste Erlebnis oder was würdet ihr vielleicht auch lieber Wegradieren? Hier könnt ihr übrigens auch eure persönlichen Momente hochladen und tolle Preise gewinnen.


Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Pilot FriXion entstanden. Die Story ist aber wie immer 100% Victoria's Little Secrets.

Mittwoch, 27. September 2017

Oh, Glossier!


Es ist wohl DIE Kosmetikmarke aus den USA, die in den letzten Jahren einen wahren Kultstatus errungen hat: Glossier. Gegründet von Bloggerin und Influencerin Emily Weiss hat sich die Marke in kürzester Zeit ganz oben an den Beautyhimmel katapultiert. Nur eines tut sie derzeit leider noch nicht: nach Deutschland liefern. Deshalb habe ich die Chance beim letzten Besuch in New York City genutzt und den Showroom von Glossier besucht, um mir persönlich einen Eindruck zu verschaffen - und natürlich das ein oder andere Teil mitzunehmen. By the way: Auch meine Mom war direkt angetan und hat sich (noch mehr als ich) mit den Produkten eingedeckt.

Bei meiner Reiseplanung Ende April schrieb ich also Glossier mit auf meine "To-See-Liste" für den NYC-Trip. Der Showroom liegt mitten in SoHo, perfekt also, da wir dort sowieso mindestens einen Tag eingeplant hatten.
Eher zufällig landen wir dann aber direkt nach der Öffnung am Vormittag um 11:00Uhr dort, denn unser ausgesuchtes Frühstückscafé hatte ohne Ankündigung geschlossen und unser dann ausgesuchtes Café lag nur 5 Minuten Gehweg entfernt. 


Draußen begrüßt uns ein Schild mit großem Spiegel und eine junge Frau im rosa "Blaumann" mit weißen Sneakern. Zusammen mit einigen weiteren Leuten steigt sie mit uns in den Aufzug in dem Bürogebäude mitten in SoHo und drückt die 3.Etage. Bevor wir jedoch oben ankommen stoppt der Aufzug zweimal. Einmal zeigt sich eine Praxis für plastische Chirurgie, top modern eingerichtet, wie man es absolut nicht hinter der Fassade dieses Hauses vermutet hätte und auf der anderen Etage öffnet sich der Aufzug zu einem riesigen Loft mit Holzboden und Backsteinwänden. Darin große Schreibtische mit iMacs und ich fühle mich kurz wie im Film "Man lernt nie aus" und wünsche mir auf der Stelle auch ein solches Büro.

Für uns geht es aber noch eine Etage höher und auch diese ist nicht weniger durchgestylt. Es läuft coole Musik und die einzelnen Produkte sind an verschiedenen Stationen im Raum verteilt. Mehrere junge Frauen - ebenfalls im rosa "Blaumann" gekleidet laufen herum, fragen ob sie helfen können und nehmen gerne die Bestellungen auf. Hierzu schreiben sie die einzelnen Produkte in ein Formular, das man später an der Kasse abgibt und dann Alles bekommt.
Die Auswahl der Produkte ist übersichtlich, was mir aber sehr gut gefällt, denn es passt genau zu dem, wofür Glossier steht. Hier steht die natürliche Schönheit im Vordergrund, die nur noch unterstrichen werden soll. Morgens soll man keine Stunden vor dem Spiegel benötigen, sondern mit wenigen Handgriffen "ready to go" sein. Eine Philosophie, die mich anspricht und die ich toll finde.


Ich entscheide mich für "Boy Brow" - ein Augenbrauengel, das mich sofort überzeugt hat, denn so gut habe ich meine Brauen noch nie in Form bekommen -, "Cloud Paint" - ein Cremerouge in zartem Pink- und den "Stretch Concealer". An der Kasse gebe ich meinen Bestellzettel ab und bekomme meine ausgesuchten Produkte hübsch verpackt in einem rosa Zipper-Beutel inkl. einem Bogen kleiner Sticker, mit denen ich meine Produkte individuell aufhübschen kann.


Zurück Zuhause ist das "Boy Brow" übrigens eines meiner absoluten Lieblingsprodukte für das tägliche Make-Up geworden. Wirklich jede noch so störrische Braue bleibt an ihrem Platz - den ganzen Tag lang. Als das Produkt dann langsam leer wurde habe ich zum Glück einen ganz lieben Menschen gefunden, der mir aus den USA Nachschub gesendet hat (Danke Gina!!!). Dazu habe ich übrigens dann noch gleich einen der "Balm Dotcom" mitbestellt. Ein wahres Multitalent, dass sich für Lippen, raue Stellen , ein wenig Glow und und und... eignet.


Also, ich hoffe, dass Glossier ganz bald auch endlich nach Deutschland versendet und ansonsten schnappt euch einen lieben Menschen, der in den USA ist und euch eines der tollen Produkte mitbringen kann :-)

Sonntag, 24. September 2017

Homemade Granola


So langsam werde ich etwas wehmütig, wenn ich feststellen muss, dass der Sommer wohl endgültig vorbei ist. Die Blätter fallen allmählich von den Bäumen und morgens geht langsam erst die Sonne auf, wenn der Wecker schon geklingelt hat.
Umso mehr genieße ich die Morgen am Wochenende an denen die Sonne schon beim Aufstehen strahlt und an denen es mein geliebtes Granola gibt, dass mich mit seinen Kokoschips noch einmal in Sommerstimmung versetzt.


Wie sieht bei euch ein typischer Sonntagmorgen aus? Hier wird erst einmal Ausgeschlafen und dann gehört für mich unbedingt ein ausgiebiges Frühstück dazu. Da darf es auch gerne die Dinge geben, die es unter der Woche nicht gibt: Rührei, Nutella oder Früchte mit Joghurt und Granola. Und das Granola, das darf am liebsten richtig knusprig sein, ein wenig süß und mit jeder Menge Haferflocken - eben genau so, wie ich es auch im Urlaub gegessen habe. Dort gab es nämlich Granola mit Kokoschips, was ich super lecker fand und direkt ausprobieren musste.

Klingt gut? Dann verrate ich euch jetzt, dass so ein leckeres Granola ganz einfach selber gemacht ist. Besser als jede fertige Mischung, denn es enthält 0 Zusatzstoffe.
Außerdem habe ich in meine Herbst-Mischung noch ganze Mandeln gemischt - und eben jede Menge Haferflocken und etwas gesundes Kokosöl. Dazu gibt es dann eine Schale mit Joghurt, etwas Honig und jeder Menge frischem Obst - unglaublich gut!


Rezept für Homemade Granola (ergibt ca.450g // 1 Glas):

  • 300g kernige Haferflocken
  • 40g Mandeln
  • 40g Kokoschips
  • 50g Kokosöl, geschmolzen
  • 30ml Ahornsirup
  • 15ml flüssiger Honig
Als Erstes Kokosöl und Haferflocken in eine große Schüssel geben und gut vermischen. Mandeln und Kokoschips unterheben und zum Schluss Ahornsirup und Honig dazugeben.
Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, leicht andrücken und im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Umluft) für 15-20 Minuten goldbraun backen.
Anschließend das Granola auskühlen lassen und in ein Glas füllen.


Natürlich könnt ihr auch noch weitere Zutaten wie verschiedene Nüsse und Samen, Rosinen oder getrocknete Früchte mit in euer Granola mischen.

Habt einen schönen Herbst-Sonntag!


P.S. Wenn ihr unter der Woche im Büro ein wenig Sehnsucht nach Sommer bekommt, dann schnappt euch doch auch einfach dort eine Portion vom Kokos-Granola. Hilft sofort!

Dienstag, 19. September 2017

Best of Cafés Palma de Mallorca & Barcelona


Schon vor zwei Jahren war ich absolut begeistert von der Menge an hippen Cafés in Spanien. Bis dato hatte ich Spanien überhaupt nicht so jung und modern abgespeichert und bei unserer Kreuzfahrt damals entdeckten wir in jeder Stadt die coolsten Cafés.

Dieses Jahr lagen nur zwei Häfen Spaniens auf unserer Route, dafür hatten wir hier aber jeweils zwei Tage Zeit und somit ging es - natürlich - auf Entdeckungstour für die besten Café-Spots in Palma und Barcelona.

Gestartet sind wir in Palma. Bei unserem letzten Viertel hatte ich zuvor jede Menge von Santa Catalina gelesen, aber es hatte mich nicht so sehr angesprochen. Dieses Mal sollte es aber eine zweite Chance für das hippe Viertel geben, das ganz in der Nähe unseres Hotels lag. Und: Dieses Mal haben wir jede Menge toller kleiner Shops und Cafés entdeckt!
Unser erster Stop war bei Santina, ein sehr stylish eingerichtetes Café mit jeder Menge healthy food auf der Karte, das erst im April eröffnet hat.


Hier bestellten wir ein Sandwich mit Chicken und Trüffel-Mayo und einmal "Whole Lotta Sweet Toast" - zwei Scheiben Vollkornbrot mit gegrillten Karotten, Ziegenfrischkäse, Honig und Rucola. Der Toast war wohl der am hübschesten servierte, den ich je hatte und beides schmeckte super! Frisch, gesund, aber nicht "zu healthy".


Am nächsten Nachmittag kamen wir übrigens gleich nochmal vorbei und probierten Den "Big fruit salad" mit griechischem Joghurt, Granola und als exotische Überraschung gab es dazu Maracuja und Drachenfrucht.


Neben Sandwiches gibt im Santina auch eine tolle Auswahl an selbstgemachten Kuchen und Muffins, Bagels mit verschiedenen Eier-Variationen und für den größeren Hunger Salate und Burger.

Carrer d'Annibal 19
07013 Palma

Gefrühstückt haben wir in Palma dieses Mal im "La Molienda".
Das kleine Café ist insbesondere für seinen Kaffee bekannt, aber auch wir als Nicht-Kaffee-Trinker haben dort ein leckeres Frühstück gefunden.
Die Karte ist überschaubar, was ich zum Frühstück aber gar nicht immer schlimm finde - und der Toast war mega lecker!  Vor allem vor einem Start in die Stadt finde ich das Café perfekt.


Carrer del Bisbe Campins 11
07012 Palma

Danach hatte ich noch eins bei Instagram entdeckt: Cruffins! Deshalb hatten wir auch noch etwas Platz gelassen und gingen noch bei Bits of Glory vorbei. Zwar kein Café im eigentlichen Sinne, da es nur eine Bank zum Sitzen gibt, aber dennoch unbedingt einen Besuch wert.


Die Cruffins gibt es hier in unterschiedlichsten Sorten, wir entschieden uns für "Milkchoco Marshmallow" mit einer Schokoladencreme und einem selbstgemachten Marshmallow on top.
Neben Cruffins gibt es übrigens auch selbstgemachte Marshmallows in verschiedenen Sorten und Granola-Bars.

Plaza Mare de Déu de la Salut 3
07002 Palma


Für Barcelona hatte ich kurz vor der Abreise noch zwei Spots gefunden, die ich unbedingt besuchen wollte. So ging es am ersten Nachmittag erst einmal zur La Donuteria, wo ich den ganzen Shop am liebsten einmal eingepackt hätte.


Wenn Donuts perfekt sein können, dann waren sie es dort. OMG! Wirklich fantastische Donuts und das in einem so süßen Laden mit einer super coolen Einrichtung.
Die Donuts werden hier täglich frisch produziert und das nur in kleinen Mengen. Wir hatten Glück und es war noch eine gute Auswahl an Donuts da. Als Erstes entschieden wir uns für einen Donut mit Aprikosen-Joghurt-Glasur und Müsli und weil der so gut war gab es direkt noch einen Zweiten mit Karamellglasur und einer Prise Meersalz. Und so hätte ich mich ehrlich gesagt auch einmal durchprobieren können ;-)

Carrer del Parlament 20
08015 Barcelona

Der zweite Spot war das Brunch&Cake Café direkt am Hafen. Da das Schiff über Nacht in Barcelona lag, gingen wir hier am nächsten Morgen frühstücken.
Das Interior des Cafés: ein Traum! Die gesamte Einrichtung ist im Beach-Look und Cali-Style gehalten und ich habe mich natürlich sofort wohlgefühlt.
Dazu sind die Speisen und Getränke auf der Karte einfach toll, angefangen von bis


Für mich gab es Blueberry Cheesecake Pancakes mit hausgemachtem Granola und frischem Obst und für den Liebsten einen Bagel mit Mac&Cheese, Rührei und Schinken und einen Smoothie mit Kakao, Datteln, Kokos und Mandelmilch.
Was soll ich sagen? Ich glaube es war das schönste Frühstück, das wir je serviert bekommen haben. 100% instagramable und ja, es hat auch so geschmeckt. Die Pancakes erinnerten mich zwar eher an Banana Bread, aber sie schmeckten so gut, dass auch das absolut ok war.


Zu gerne hätte ich noch diesen fantastisch aussehenden Carrot-Cake probiert, aber bis zum Nachmittag war ich mehr als satt. Ich denke, da muss ich dringend nochmal nach Barcelona!


C / Eric Granados 145
Barcelona

Nachdem ich am späten Nachmittag langsam wieder Appetit bekommen hatte, stand dann noch eine Eisdiele auf der Liste, die ich ebenfalls schon bei Instagram abgespeichert hatte: Eyescream & friends.
Hier gibt es kein gewöhnliches Eis in Kugeln oder am Stiel, sondern man wählt seine Sorte und diese wird dann von einer Art Block gekratzt (ähnlich wie der Schweizer Käse).
Dazu kann man aus einer wirklich großen Auswahl verschiedener Toppings zwei auswählen und zum Schluss bekommt das Eis seine berühmten "Eyes".


Definitiv das coolste Eis, das ich je gegessen habe und mega lecker noch dazu. Bei uns gab es übrigens Cheesecake-Eis mit dunkler Schokosauce und Oreo.

Paseo de Joan de Borbó 30
08003 Barcelona

Das waren meine Café-Tipps für Palma und Barcelona aus dem diesjährigen Urlaub. Wenn ihr noch mehr Tipps für die Städte habt, dann verratet sie mir gerne, denn beide Städte möchte ich ganz bald wieder besuchen.



Instagram

© Victoria's Little Secrets. Design by FCD.